Navinta Retreat House

Aus Pastoral Global Wiki de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielle Bezeichnung Navinta Einkehrzentrum
Land / Kontinent Indien / Asien
Leitung des Instituts P. Justin Panakal O.C.D., Ph.L., S.T.D.
Träger des Instituts Die Erzdiözese von Delhi.
Finanzieller Träger des Instituts Navinta wird ausschließlich durch die Einnahmen der durchgeführten Programme betrieben.
Gründungsjahr 1986.
Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige) 12
Mitarbeiter an Ihrem Institut Priester (Direktor), Frauen die zum Säkularinstitut gehören, Laien.
Kontakt Sukhdev Vihar

Okhala Road

Jamia Nagar PO

New Delhi 110025

INDIA


Inhaltsverzeichnis

Angaben zu Ihrem Pastoralinstitut

Offizielle Bezeichnung

Navinta Retreat House. Die Erzdiözese Delhi hat kein pastorales Institut im strengen Sinn des Wortes. Aber sie ersetzt das Pastoralinstitut durch andere katholische Einrichtungen. Navinta ist eine davon.

Leitung des Instituts

P. Justin Panakal O.C.D., Ph.L., S.T.D.

Träger des Instituts

Die Erzdiözese von Delhi.

Finanzieller Träger (Sponsor) des Instituts

Navinta wird ausschließlich durch die Einnahmen der durchgeführten Programme betrieben. Navinta verfügt über 47 Zimmer, in denen 94 Personen beherbergt werden können. Das ganze Jahr hindurch sind die Programme im Navinta dank der günstigsten Teilnahmegebühren voll besucht. Für Unterkunft und Verpflegung werden pro Person 130,00 indische Rupien für die Laien der Erzdiözese Delhi und 250,00 indische Rupien für Priester und Ordensmitglieder (Männer und Frauen,) die in der Erzdiözese arbeiten, und 300,00 indische Rupien für diejenigen, die von außerhalb der Erzdiözese kommen, in Rechnung gestellt. Mit den Einnahmen aus diesen Programmen finanziert sich Navinta seit sechs Jahren selbst, ohne im Triumph zu schwelgen. Der Direktor, P. Justin Panakal, Mitglied der Unbeschuhten Karmeliten und Priester, der dem Rat seiner Ordensgründerin, der Hl. Teresa von Avila, folgte, die an ihre Nonnen schrieb: "Es scheint sehr falsch, meine Töchter, dass große Häuser mit dem Geld der Armen gebaut werden sollen." (Weg der Vollkommenheit, Kapitel 2) Der Direktor nahm diesen Rat als Herausforderung an und betreibt Navinta ohne Fördermittel von der Erzdiözese Delhi, zu der das Zentrum gehört, oder vom In- und Ausland zu erbitten. Er möchte damit zeigen, dass ein Institut dieser Art ohne finanzielle Abhängigkeit von Anderen existieren kann und hatte damit, zur Zufriedenheit aller Beteiligten, Erfolg. Alle diejenigen, die die Einrichtungen Navinta besucht haben, kehrten überzeugt und mit der Kehle voller Lob nach Hause zurück.

Vision / Leitbild

Geistliche Erneuerung der Individuen und Gemeinden.

Schwerpunkte der Arbeit

Inmitten unter Christen eine umfassende geistliche Erneuerung zu erlangen.

Adressaten der Arbeit (Kursteilnehmer[1])

Priester, Diözesan- und Ordensleute, Schwestern, Laien, Protestanten und Pastoren.

Gründungsjahr

1986.

Struktur des Instituts (Organisationsaufbau)

Priester (Direktor) und Hilfskräfte.

Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige)

12.

Mitarbeiter an Ihrem Institut[2]

Priester (Direktor), Frauen die zum Säkularinstitut gehören, Laien.

Ausbildung der Mitarbeiter Ihres Instituts

Vier Frauen, die zum Säkularinstitut gehören und als "die Jünger" bekannt sind, haben bloß eine elementare Schulausbildung in Hindi ohne Englischkenntnisse, da dies in Indien die Sprache der Gebildeten ist. Da die Arbeit dieser vier Frauen, die zum Säkularinstitut gehören, das Marketing von Navinta und die Beaufsichtigung der Arbeit der restliche sieben Hilfskräfte ist, beeinflusst deren Mangel an Bildung die erfolgreichen Aktivitäten des Institutes in keinster Weise. Der Rest der sieben Hilfskräfte ist ohne jede Schulbildung.

Fragen zur Arbeit Ihres Instituts

Welchen pastoralen Optionen fühlen Sie sich verpflichtet?

...

Welche pastoralen Schwerpunkte (Akzente) setzt Ihr Institut?

Geistliche Erneuerung und ein glückliches, gesellschaftliches Lebens.

Welche pastoralen Ziele verfolgt das Institut?

Geistliche Erneuerung.

Welche pastoralen Angebote bietet Ihr Institut?

Es bietet für verschiedene katholische Gruppen wie die Jesus Jugend, Charismatiker, die  Vincent de Pol Gesellschaft, andere fromme Vereinigungen der Laien, Diözese und religiöse Priester, Ordensschwestern und für Laien im Allgemeinen.

Welche pastoralen Prozesse haben Sie in letzter Zeit angeregt oder begleitet?

...

Was bedeuten Ihre Angebote für den Bereich der Katechese, Diakonie und Liturgie?

...

Welches Gottesbild inspiriert Ihre Arbeit?

Gott ist unser Freund und geliebt.

Inwiefern prägt christliche Spiritualität Ihrer Arbeit?

Ohne das persönliche Gebet ist unserer Arbeit nur Farce und Schauspiel.

Welche Prozesse nutzen oder entwickeln Sie, um die Realität zu analysieren? Wenn ja, wie werden diese erarbeitet und wie sind sie mit der Pastoral verbunden? Wie geben Sie diese Prozesse weiter?

...

Welche prophetischen Ansätze realisiert das Institut mit Blick auf die (Mit-) Gestaltung der Gesellschaft?

Menschen aller christlichen Konfessionen für spirituelle Erneuerung einzuladen, durch die allein ein Mensch hundert Prozent Mensch wird, kontaktfreudig, kameradschaftlich, freundlich und umgänglich.

Wie sieht die Arbeit des Instituts konkret aus? (Rahmenbedingungen? Publikationen? Kurse? Vorträge? Kongress?...)

Viele der Gruppen die hierher kommen, bringen ihre eigenen Animateure mit.

Welche Zeitschriften, Periodika, Bücher, Handbücher, Arbeitshilfen, Methodenanleitungen etc. publiziert Ihr Institut?

Keine Veröffentlichungen.

Was betrachten Sie als das wichtigste Angebot Ihres Instituts?

Wir schaffen hier ein Umfeld, in dem die Menschen befähigt werden, durch Erfahrungen die Gegenwart Gottes in der Tiefe ihres Herzens zu spüren.

Wie evaluieren Sie die Arbeit Ihres Instituts?

Befriedigend, weil die Menschen in großer Zahl und fast täglich hierher kommen, um geistige Erneuerung zu erfahren.

Was sind die derzeit wichtigsten Entwicklungen, mit denen Sie sich beschäftigen?

...

Mit welchen Schwierigkeiten ist Ihr Institut bei seiner Arbeit hauptsächlich konfrontiert?

Keine Schwierigkeiten.

Welche Herausforderungen sehen Sie derzeit für Ihr Institut?

Nichts Besonderes.

Welche Hoffnungen, Träume und Visionen haben Sie für Ihr Institut?

Ein wirklich friedliches ökumenisches Miteinander.

Inwiefern engagiert sich Ihr Institut bei der Förderung von Laien in der Kirche und in der Gesellschaft?

Laien bilden 80% derer, die aufgrund der Erneuerungsprogramme hierher kommen, aus.

Wie kommunizieren Sie Ihre Erfahrungen und Ergebnisse in die jeweilige Ortskirche, in benachbarte Ortskirchen und anderen Adressaten (z.B. Ihnen verbundenen Institutionen)?

Lebendiges Zeugnis der christlichen Werte.

Inwiefern gibt es eine Zusammenarbeit mit der Bischofskonferenz Ihres Landes bzw. Ihrem Bistum?

Alle haben ihre vollste Zufriedenheit bzgl. der Arbeit von Navinta ausgedrückt.

Welche Vernetzungen bestehen auf nationaler Ebene?

Viele nationale Programme erfolgten hier bereits.

Welche Vernetzungen bestehen auf internationaler Ebene?

Viele internationale protestantische Programme finden hier statt.

Welche interreligiösen Kooperationen bestehen zu den nicht-christlichen Religionen?

Bisher sind wir nicht in der Lage, Nicht-Christen die Einrichtungen der Navinta anzubieten.

Welche ökumenischen Kooperationen bestehen zu den nicht-katholischen Kirchen?

Ökumene ist die glückliche und hauptsächliche Erfahrung unseres Instituts.

Mit welchen theologischen Zusammenschlüssen/ Vereinigungen sind Sie (persönlich oder als Institut) verbunden?

Der Direktor ist lehrender Professor für dogmatische Theologie, mystische Theologie und Weltreligionen in zwei indischen theologischen Fakultäten.

Wie können wir Ihnen helfen bei Ihrem innerkontinentalen Austausch und Austausch zwischen den Kontinenten?

Zurzeit benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung nicht. Aber Sie können unser Institut publik machen, da es durch das selbst erwirtschaftete Einkommen und ohne Zuschüsse vom In- oder Ausland gut läuft. Es trägt sich selbst, durch die Gebühren der Teilnehmer, die in das Zentrum kommen.




  1. Interessant wäre u.a., ob die Kursteilnehmer auf gemeindlicher, diözesaner oder überdiözesaner Ebene tätig sind und ob ihre Kurse von Priestern, Ordensleuten oder Laien besucht werden.
  2. Interessant wäre u.a., ob die Mitarbeiter des Instituts Priestern, Ordensleuten oder Laien sind.