LUMKO Institut

Aus Pastoral Global Wiki de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielle Bezeichnung LUMKO Institut.
Land / Kontinent Südafrika / Afrika
Leitung des Instituts P. Gabriel Afagbegee.
Träger des Instituts Katholische Bischofskonferenz Südafrika.
Finanzieller Träger des Instituts
Gründungsjahr 1962
Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige) Lehr- und Förderkräfte (inkl. Direktor und stellvertretendem Direktor): 5

Verwaltungspersonal (inkl. Finanzchef): 4.

Mitarbeiter an Ihrem Institut 3 Priester, 1 Nonne, 1 Mönch, 4 Laien.
Kontakt Catholic Archdiocese of Johannesburg

3 Saratoga Avenue

Doornfontein

Johannesburg, 2198

Republic of South Africa

lumko@global.co.za

www.catholic-johannesburg.org.za


Inhaltsverzeichnis

Angaben zu Ihrem Pastoralinstitut

Offizielle Bezeichnung

LUMKO Institut.

Leitung des Instituts

P. Gabriel Afagbegee.

Träger des Instituts

Katholische Bischofskonferenz Südafrika.

Finanzieller Träger (Sponsor) des Instituts

Vision / Leitbild

Vision: "Ich habe den miserablen Zustand meines Volkes gesehen ... Ich habe ihr Appell, frei zu sein gehört ... ja. Ich bin mir ihrer Leiden wohl bewusst. Ich will sie erlösen ... und sie fort aus diesem Land, in ein gutes und weites Land bringen." Wir, die Mitarbeiter des Lumko Instituts, die diese Worte im Kontext Südafrikas hören, setzen große Hoffnung auf eine befreite und verwandelte Gesellschaft, in der Menschen in der Lage sind, ihre volle Menschlichkeit zu entwickeln, und wo es Einheit und Gerechtigkeit gibt. Wir wollen mit Initiativen eine Reaktion zeigen, die die Kirche herausfordert, sich zu erneuern. Und so fördern wir eine Kirche, die ein prophetisches Zeichen des Gottesreiches ist und welche als Instrument handelt, dass zur Verwandlung der Gesellschaft dient. Wir möchten Gemeinschaft und vertrauensvolle Beziehungen zwischen den Mitgliedern aufbauen, welche auf  gleichberechtigte Würde basiert. Wir wollen lokale Führer, die im Geiste Jesu dienen, fördern. (vgl. Mk 9:. 33-35; Johannes 13 12-17).

Mission: Ziel – Das Ziel Lumkos ist es, eine Kirche hervorzubringen, die in einer um ihre Befreiung kämpfenden Gesellschaft, Zeichen und Instrument Gottes Herrschaft ist. Dieses Ziel umfasst drei Bereiche der Aktion und Reflexion:

a) die Kirche zu unterstützen, eine Kommunion der Gesellschaft zu werden, (welches sich am deutlichsten in Kleinen Christlichen Gemeinschaften zeigt), wo: das Evangelium die Quelle des Glaubens ist, Menschen zur Fülle ihrer Menschlichkeit eingeladen sind und die Menschenwürde geachtet wird, dort wird für die Gerechtigkeit und die ganzheitliche Förderung des Menschen gearbeitet, traditionelle Werte werden reflektiert und geschätzt, Menschen machen die Erfahrung, dass sie selbst Kirche sind, sie sind eingeladen, sich im Dienst innerhalb der christlichen Gemeinschaft zu engagieren, sich zu versammeln, um Leben und Glauben in Liturgie und Gottesdienst zu feiern.

b) Das Hinarbeiten auf eine Leitung des Dienstes, welches sich aus der aktiven Beteiligung der Bevölkerung in der Mission der Kirche ergibt; ist prophetisch und ermöglicht den Menschen, nach dem Willen Gottes zu suchen und diesen gemeinsam umzusetzen.

c) Gemeinden zu fördern, die die Ziele derjenigen teilen, die für Gerechtigkeit arbeiten und antworten: Gemeinschaften zu sein, in denen eine neue Gesellschaft sichtbar wird, durch die Auseinandersetzung mit unmittelbaren sozialen Fragen, zusammen mit anderen; die Untersuchung des Ursprungs des sozialen Übels und daran zu arbeiten, dieses auszurotten. Zielgruppe: Unsere Bemühungen richten sich an pastorale Mitarbeiter, welche wir uns in erster Linie als Animateure vorstellen, die eine Gemeinschaftskirche auf Gemeindeebene fördern. Bedeutet: Wir erreichen unser Ziel durch: Studium der kirchlichen Lehre und der Erforschung der Bedürfnisse der Menschen und der sozio-politischen Situation im Licht des Wort Gottes, wir bieten Kurse und Workshops sowohl in Lumko als auch anderswo an, schreiben und bereiten Ressourcenmaterial vor, stellen Publikationen für christliche Gemeinden in Südafrika zur Verfügung und darüber hinaus, fördern die afrikanische Kreativität im Gottesdienst, Liturgie und Musik; durch das Inspirieren lokaler Talente mittels Gruppenarbeit, welche durch Forschung gesichert ist.

Schwerpunkte der Arbeit

Siehe oben.

Adressaten der Arbeit (Kursteilnehmer[1])

Herr Mike Olien, Pater Sylvester MotIhokoa, Schwester Antoinette Ndubana, OSB, Frau Georgina Strydom, Herr Blessing Ngema, Pater Villa Pietro, Pater Kenn Matsuura, Pater Tawanda Makuvaza, Schwester Rosemary Sibanda, Herr Nephas Kawina, Frau Rosana Wakumelo, Pater Reuben Andrew Mokgothu, Frau Dorothy Pule.

Gründungsjahr

1962.

Struktur des Instituts (Organisationsaufbau)

Lumko Vorstand, Direktor, stellvertretender Direktor, Lehr- und Förderkräfte, (Lehrkörper), Finanzchef, Verwaltungspersonal.

Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige)

Lehr- und Förderkräfte (inkl. Direktor und stellvertretendem Direktor): 5

Verwaltungspersonal (inkl. Finanzchef): 4.

Mitarbeiter an Ihrem Institut[2]

3 Priester, 1 Nonne, 1 Mönch, 4 Laien.

Ausbildung der Mitarbeiter Ihres Instituts

Doktor- und Masterabschlüsse.

Fragen zur Arbeit Ihres Instituts

Welchen pastoralen Optionen fühlen Sie sich verpflichtet?

Wie aus unserer Vision und dem Leitbild oben ersichtlich ist, sind die pastoralen Optionen, denen wir uns verpflichtet fühlen, der Bau einer Kirche: die Kommunion der Gesellschaft, welche darauf hin arbeitet, eine sich selbst ausbreitende, dienende und selbständige Gemeinde zu werden; eine Gemeinde, in der sich alle aktiv beteiligen; Gemeinden, in denen Laien, Ordensleute und Kleriker gemeinschaftlich leben und arbeiten, jeder handelt gemäß dem Zustand seines Lebens, ihre priesterliche, prophetische und königliche Mission, die durch ihrer Taufe wirksam wird.

Welche pastoralen Schwerpunkte (Akzente) setzt Ihr Institut?

Siehe oben.

Welche pastoralen Ziele verfolgt das Institut?

Siehe oben.

Welche pastoralen Angebote bietet Ihr Institut?

Siehe oben.

Welche pastoralen Prozesse haben Sie in letzter Zeit angeregt oder begleitet?

Weitere Intensivierung unserer Bildungs- und Ausbildungsprogramme in den Bereichen der pastoralen Leitung des Pfarrgemeinderates; der Förderung von Verständnis und Wertschätzung und die Umsetzung des Taufkatechumenats als Modell für alle Katechesen.

Was bedeuten Ihre Angebote für den Bereich der Katechese, Diakonie und Liturgie?

Welches Gottesbild inspiriert Ihre Arbeit?

Die trinitarische Vorstellung von Gott - ein Gott, drei Personen, die miteinander verbunden sind – verschieden und doch eins; die Kirche der Glaubensgemeinschaft, welche wir fördern,basiert auf dieser Vorstellung - eine Kirche, die das Volk Gottes ist, der Leib Christi; verschiedene Teile (jedes mit einem besonderen Geschenk ausgestattet) aus ein und demselben Körper.

Inwiefern prägt christliche Spiritualität Ihrer Arbeit?

Der Charakter und die Dynamik Lumko‘s Arbeit befindet sich im Rahmen der christlichen Glaubensgemeinschaft, und sowohl die Bibel als auch Kirchendokumente und -richtlinien bilden die Grundlage und geben die Richtung einer solchen Arbeit an, deshalb ist das, was wir getan haben, sehr von Spiritualität und Selbstverständnis geprägt.

Welche Prozesse nutzen oder entwickeln Sie, um die Realität zu analysieren? Wenn ja, wie werden diese erarbeitet und wie sind sie mit der Pastoral verbunden? Wie geben Sie diese Prozesse weiter?

Zur Vorbereitung des Kursmaterials und der Erteilung der Kurse verwenden wir eine Methode der Erwachsenenbildung, welche Lebenserfahrung, Materialeinsatz und moderne Medien sind. Andere angemessene Methoden, wie der pastorale Zyklus, finden ebenfalls Anwendung. Der Schwerpunkt liegt auf Ausbildung und theologischer Reflexion.

Welche prophetischen Ansätze realisiert das Institut mit Blick auf die (Mit-) Gestaltung der Gesellschaft?

Bildung und Ausbildung unserer Kurs/Workshop-Teilnehmer basieren auf sozialem Bewusstsein und sozialem Engagement und zu diesem Zweck verfügen wir über eine Reihe von Publikationen.

Wie sieht die Arbeit des Instituts konkret aus? (Rahmenbedingungen? Publikationen? Kurse? Vorträge? Kongress?...)

Es gibt drei Arbeitsbereiche Lumkos: Forschung, Entwicklung und die Produktion der Ausbildungsmaterialien als auch das Training von Pastoralreferenten.

Welche Zeitschriften, Periodika, Bücher, Handbücher, Arbeitshilfen, Methodenanleitungen etc. publiziert Ihr Institut?

Ich werde eine Preisliste unserer Materialien beifügen, damit sie eine Vorstellung bekommen von dem, was wir haben.

Was betrachten Sie als das wichtigste Angebot Ihres Instituts?

Die Förderung und Artikulation der Vision der Kirche nach dem II. Vatikanum und das Angebot der Bildungs- und Schulungsprogramme für Pastoralreferenten, lassen die Vision durch das pastorale Predigtamt real werden.

Wie evaluieren Sie die Arbeit Ihres Instituts?

Am Ende unserer Kurse/Workshops usw. erhalten die Teilnehmer Fragebögen zum Ausfüllen. Von Zeit zu Zeit laden wir einige externe Experten ein, die unsere Materialien und Programme lesen und bewerten. Vor kurzem fand eine solche externe Evaluation statt.

Was sind die derzeit wichtigsten Entwicklungen, mit denen Sie sich beschäftigen?

Die Kirche von heute für eine Kirche von morgen zu beleben und zu fördern.

Mit welchen Schwierigkeiten ist Ihr Institut bei seiner Arbeit hauptsächlich konfrontiert?

Ein angemessenes und stabiles Team (Lehrerschaft) und die Finanzen für die Durchführung der Programme und Aktivitäten zu haben.

Welche Herausforderungen sehen Sie derzeit für Ihr Institut?

Welche Hoffnungen, Träume und Visionen haben Sie für Ihr Institut?

Bewerber verschiedener Diözesen und Pfarreien sowie weitere Interessenten anderer Diözesen und Pfarreien in einer systematischen und nachhaltigen Art und Weise auszubilden.

Inwiefern engagiert sich Ihr Institut bei der Förderung von Laien in der Kirche und in der Gesellschaft?

Durch Bildung und Schulung im Verständnis der Natur und der Dynamik der Kirche; Ausbildung für Laien des geistlichen Amtes; Bewusstseinsbildung ihrer sozialen Verantwortung und teilhaben an sozialen Fragen als Bestandteil ihrer christlichen Berufung.

Wie kommunizieren Sie Ihre Erfahrungen und Ergebnisse in die jeweilige Ortskirche, in benachbarte Ortskirchen und anderen Adressaten (z.B. Ihnen verbundenen Institutionen)?

Inwiefern gibt es eine Zusammenarbeit mit der Bischofskonferenz Ihres Landes bzw. Ihrem Bistum?

Lumko ist das Institut unserer Bischofskonferenz. Was wir im Auftrag der Konferenz tun, ist  die Bischöfe über das, was wir tun zu informieren. Einer von ihnen vertritt die Konferenz des Lumko Vorstandes. Zudem legt der Direktor bei jeder Plenarsitzung der Konferenz einen Bericht vor und präsentiert hin und wieder Berichte bei Vorstandssitzungen.

Welche Vernetzungen bestehen auf nationaler Ebene?

Vernetzungen mit allen Abteilungen unserer Bischofskonferenz zu haben und unter zwei Aspekten zu dienen: 1. Liturgie und christlicher Erziehung und 2. Kultur und Evangelisierung. Vernetzungen mit höheren katholischen Institutionen wie dem Jesuiten Institut, St. Augustine's College und Bible College.

Welche Vernetzungen bestehen auf internationaler Ebene?

Vernetzungen mit der Catholic Biblical Federation; Biblical Centre for Africa und Madagascar (BICAM).

Welche interreligiösen Kooperationen bestehen zu den nicht-christlichen Religionen?

Unsere Bischofskonferenz ist dafür verantwortlich.

Welche ökumenischen Kooperationen bestehen zu den nicht-katholischen Kirchen?

Andere kirchliche Gruppen nutzen unsere Einrichtungen und einige benutzen sogar unsere Ausbildungsmaterialien. Lutherische Pfarrer nahmen an einigen unserer Kurse teil.

Mit welchen theologischen Zusammenschlüssen/ Vereinigungen sind Sie (persönlich oder als Institut) verbunden?

Offiziell bisher keine.

Wie können wir Ihnen helfen bei Ihrem innerkontinentalen Austausch und Austausch zwischen den Kontinenten?

Kontakte zu fördern und vielleicht irgendwann in der Zukunft eine internationale Konsultation zu organisieren, wo Ideen und Ressourcen gemeinsam genutzt werden können.


  1. Interessant wäre u.a., ob die Kursteilnehmer auf gemeindlicher, diözesaner oder überdiözesaner Ebene tätig sind und ob ihre Kurse von Priestern, Ordensleuten oder Laien besucht werden.
  2. Interessant wäre u.a., ob die Mitarbeiter des Instituts Priestern, Ordensleuten oder Laien sind.