Katholische Bibelkommission Pakistan

Aus Pastoral Global Wiki de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielle Bezeichnung Catholic Bible Commission Pakistan (CBCP)

(Katholische Bibelkommission Pakistan)

Land / Kontinent Pakistan / Asien
Leitung des Instituts Fr. Emmanuel Asi.
Träger des Instituts Pakistanische Katholische Bischofskonferenz
Finanzieller Träger des Instituts Pakistanische Katholische Bischofskonferenz
Gründungsjahr 2002
Anzahl der Angstellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige) Angestellte: 7

Freiberufliche: 3

Mitarbeiter an Ihrem Institut Ausübendes Sekretariat – Diözesaner Priester

Verwaltungs- und Programmkoordinator (Laienmitarbeiterin)

Amtssekretariat (Laienmitarbeiterin)

Lektor (Laienmitarbeiter)

Korrektor (Laienmitarbeiter)

Verfasser (Laienmitarbeiter)

Büro-/Hauspflege (Laienmitarbeiterin)

Kontakt Post Box 5035

Model Town

Lahore

Pakistan

Tel: 0092 42 359 22611


Inhaltsverzeichnis

Angaben zu Ihrem Pastoralinstitut

Offizielle Bezeichnung

Catholic Bible Commission Pakistan (CBCP)

(Katholische Bibelkommission Pakistan)

Leitung des Instituts

Fr. Emmanuel Asi.

Träger des Instituts

Pakistanische Katholische Bischofskonferenz

Finanzieller Träger (Sponsor) des Instituts

Pakistanische Katholische Bischofskonferenz

Vision / Leitbild

Im Hinblick auf die Lehre der Kirche zu lehren, die Einwohner Pakistans näher zum Wort Gottes und das Wort Gottes näher zu den Menschen Pakistans zu bringen.

Schwerpunkte der Arbeit

Übersetzung und Veröffentlichung des Wort Gottes in lokalen und der nationalen Sprache; Gläubigen die Katholische Exegese zur Verfügung stellen; Familien, Gemeinden und Gruppe zur Lectio Divina ausbilden; Ermutigung zu und Unterstützung der Biblischen Studien in Gemeinden; Vorbereitung und Bereitstellung von Hilfsmaterialen; Ökumenische Arbeit zum Dienste des Wortes Gottes.

Adressaten der Arbeit (Kursteilnehmer[1])

Ordensleute, Klerus; Katecheten, Seminaristen, Sonntagsschüler und Religionslehrer; Laien, Gemeindegruppen.

Gründungsjahr

2002.

Struktur des Instituts (Organisationsaufbau)

Nationalrat

Amtsträger

Vorsitzender (Bischof)

Ausübendes Sekretariat

Mitglieder: Je ein Angehöriger der Diözesen

Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige)

Angestellte: 7

Freiberufliche: 3

Mitarbeiter an Ihrem Institut[2]

Ausübendes Sekretariat – Diözesanpriester

Verwaltungs- und Programmkoordinator (Laienmitarbeiterin)

Sekretariat (Laienmitarbeiterin)

Lektor (Laienmitarbeiter)

Korrektor (Laienmitarbeiter)

Autor (Laienmitarbeiter)

Büro-/Hauspflege (Laienmitarbeiterin)

Ausbildung der Mitarbeiter Ihres Instituts

Ausübendes Sekretariat – Lizentiat in Heiliger Schrift

Verwaltungs- und Programmkoordinator – Master in Wissenschaften und Computerkenntnisse


Sekretariat – Bachelor und Computerkenntnisse

Lektor – Bachelor

Korrektor – Bachelor

Autor – Computerkenntnisse

Büro-/Hauspflege - Hausfrau

Fragen zur Arbeit Ihres Instituts

Welchen pastoralen Optionen fühlen Sie sich verpflichtet?

Das Wort Gottes für jeden christlichen Gläubigen und jede christliche Familie zugänglich zu machen.

Welche pastoralen Schwerpunkte (Akzente) setzt Ihr Institut?

Das Wort Gottes für jedermann (Kinder, Jugendliche, Frauen, etc.); Die Heilige Schrift für jeden Menschen; tägliche und dauerhafte Lektüre der Bibel.

Welche pastoralen Ziele verfolgt das Institut?

Eine Kirche, die sich um das Wort Gottes herum bildet, und eine Spiritualität, die auf diesem beruht.

Welche pastoralen Angebote bietet Ihr Institut?

Publikation der Heiligen Schrift; Bibelverbreitungsprogramme; Biblisches Apostolat; Biblische Studienprogramme; Stärkung verschiedener pastoraler Ämter mit dem Wort Gottes; Ausbildung in biblischen Sprachen.

Welche pastoralen Prozesse haben Sie in letzter Zeit angeregt oder begleitet?

Die Laien in ihren Gemeinden erreichen; Feier der Bibeltage/-sonntage; Biblische Prozessionen; Biblische Amtseinnahmen; Biblische Ausstellungen, Bibelquiz; Biblische Dramen/Bilder.

Was bedeuten Ihre Angebote für den Bereich der Katechese, Diakonie und Liturgie?

Katechese mit dem Mittelpunkt der Bibel; Zentralität des Wortes Gottes im Leben und im Dienst der Kirche; bessere und häufigere Konzentrierung auf das Wort Gottes während der Liturgie.

Welches Gottesbild inspiriert Ihre Arbeit?

Gottes Interesse in das Eingreifen und Leiten der Menschheit; Gottes Dialog mit menschlichen Wesen in Kontext und Geschichte der Welt. Er kommuniziert, spricht und heißt unsere menschliche Antwort willkommen; Gottes „Kontextualität“ in der menschlichen Geschichte.

Inwiefern prägt christliche Spiritualität Ihrer Arbeit?

Implikation der Inkarnation und Auferstehungskultur; die Forderung der Jüngerschaft; Forderung nach einer kontextuellen und erfahrenen Antwort im alltäglichen Leben.

Welche Prozesse nutzen oder entwickeln Sie, um die Realität zu analysieren? Wenn ja, wie werden diese erarbeitet und wie sind sie mit der Pastoral verbunden? Wie geben Sie diese Prozesse weiter?

Das Wort Gottes nehmen wir als Ausgangspunkt; durch kontextuelle und kulturelle Analyse, mit Hilfe moderner Mittel der Exegese und in einer Denkstruktur mit den kirchlichen Verkündigungen des Wortes Gottes.

Welche prophetischen Ansätze realisiert das Institut mit Blick auf die (Mit-) Gestaltung der Gesellschaft?

Gesellschaftliche Veränderung auf der Basis und durch gläubige Lektüre des Wortes Gottes.

Wie sieht die Arbeit des Instituts konkret aus? (Rahmenbedingungen? Publikationen? Kurse? Vorträge? Kongress?...)

Ausbildungs- und Übungskurse und –Programme; Sprachkurse (Hebräisch, Griechisch, Latein); Bewusstseinsseminare; Beratung und Workshops Biblische Studien; Veröffentlichungen; Herstellung von Netzen (Hunderte Freunde der Bibel).

Welche Zeitschriften, Periodika, Bücher, Handbücher, Arbeitshilfen, Methodenanleitungen etc. publiziert Ihr Institut?

Wir veröffentlichen keine regelmäßige Zeitschrift, aber Poster, Flyer und einen Jahreskalender.

Was betrachten Sie als das wichtigste Angebot Ihres Instituts?

Wir möchten die Bibel tausenden von Gläubigen zur Verfügung stellen und somit den katholischen Christen das Wort Gottes näher bringen.

Wie evaluieren Sie die Arbeit Ihres Instituts?

Es ist ein junges Institut und doch hat es hart darum gekämpft, Menschen von seinem Biblischen Dienst zu überzeugen und diesen sichtbar zu machen. Wir hoffen, ein Bewusstsein für die Liebe des Wortes Gottes geschaffen zu haben.

Was sind die derzeit wichtigsten Entwicklungen, mit denen Sie sich beschäftigen?

Hunderttausend Freunde der Bibel; Bibelmarathon Pakistan 2012 (Sonntag, 30. September – Samstag, 6. Oktober); Griechisch-Urdu Interlinearübersetzung (Ökumenisches Projekt); Ökumenische Übersetzung der Bibel; Katholische Exegese der Bibel (basierend auf dem Neuen Biblischen Hieronymuskommentar); Assistenz zur Organisation von Bibelstudien in verschiedensten Gemeinden; Bibelverbreitung in den Medien.

Mit welchen Schwierigkeiten ist Ihr Institut bei seiner Arbeit hauptsächlich konfrontiert?

Die hauptsächlichen Schwierigkeiten werden von finanziellen Problemen hervorgerufen: Wir können das Büro und andere Programme nicht unterstützen.

Welche Herausforderungen sehen Sie derzeit für Ihr Institut?

Vorbereitung der Katholischen Exegese der Bibel in Urdu; Ausbildung von Bibellehrern und -animateuren; Schaffung und Stärkung von Biblischen Gruppen in den Gemeinden; Überzeugende Kirchenherrschaft bezüglich der Bedeutung und des Mittelpunktes der Bibel; fortwährende Suche lokaler Spenden.

Welche Hoffnungen, Träume und Visionen haben Sie für Ihr Institut?

Ein Pakistanisches Bibelinstitut zur vertieften Studie der Bibelwissenschaften; Anlegung einer „Bibelstadt“; Aufbau eines biblischen Museums; Verbreitung der Bibel durch Medien.

Inwiefern engagiert sich Ihr Institut bei der Förderung von Laien in der Kirche und in der Gesellschaft?

Da Gottes Wort als „Sakramentaler Altar“ der Laien angesehen wird, bilden Laien unsere höchste Priorität. Weil Ordensleute und Klerus viele Gelegenheiten und Foren erhalten, entschied sich unser Institut, all seine Dienste und Bemühungen zu Gunsten der Laien zu investieren.

Wie kommunizieren Sie Ihre Erfahrungen und Ergebnisse in die jeweilige Ortskirche, in benachbarte Ortskirchen und anderen Adressaten (z.B. Ihnen verbundenen Institutionen)?

Durch Programme, Besuche und Erfahrungsaustausch in jeder Diözese und den Hauptgemeinden, Instituten, Schulen und Seminaren. Durch die Veröffentlichung von Artikeln in christlichen Zeitschriften. Durch den Druck von Postern und Flyern und deren Versand an die Gemeinden, Orden und Institute. Austausch des jährlichen Berichts unseres Instituts mit der Pakistanischen Konferenz aller Führungskräfte und der Pakistanischen Bischofskonferenz. Durch Gremientreffen der Pakistanischen Bibelgesellschaft und Instituten anderer Kirchen.

Inwiefern gibt es eine Zusammenarbeit mit der Bischofskonferenz Ihres Landes bzw. Ihrem Bistum?

Unser Institut stellt einen Vertreter jeder Diözese in sein Gremium ein. Dabei wird eine vollständige moralische und pastorale Unterstützung für das Biblische Amt aller Diözesen, Religiöser Kongregationen und Instituten anderer Kirchen gewährleistet. Direkte finanzielle Unterstützung ist jedoch stark begrenzt.

Welche Vernetzungen bestehen auf nationaler Ebene?

Das Institut hat ein nationales Gremium. Jede Diözese schickt dazu einen Vertreter. Zusätzlich hat jede Diözese ein Diözesankomitee. Viele Gemeinden teilen sich einen unserer Bibellehrer/-animateuren.

Welche Vernetzungen bestehen auf internationaler Ebene?

Unser Institut ist volles Mitglied des Katholischen Bibelverbandes und des Bibelverbandes Asien. Für finanzielle Unterstützung von Programmen und Projekten arbeitet unser Institut mit missio, Deutschland, Kirche in Not, Spendenorganisationen, einigen Diözesen in Deutschland, dem Biblischen Institut Indiens, Mumbai und dem Dei Verbum Zentrum Nemi, Rom zusammen.

Welche interreligiösen Kooperationen bestehen zu den nicht-christlichen Religionen?

Dies ist in einem fundamentalistisch-islamistisch geprägten Kontext und Staat wie Pakistan sehr gefährlich. Es besteht ein wissenschaftlicher Austausch mit einigen Experten im Bezug auf die Übersetzungsarbeiten.

Welche ökumenischen Kooperationen bestehen zu den nicht-katholischen Kirchen?

Diese Verbindungen sind fantastisch ausgeprägt. Unser Institut ist vollwertiges Mitglied des Gremiums der Pakistanischen Bibelgesellschaft und arbeitet bei Übersetzungen der Bibel in enger Kooperation mit Experten der Vereinigten Bibelgesellschaft Asiens und der Pazifischen Region. Es existiert auch eine stets wachsende Zusammenarbeit mit nicht-katholischen Kirchen im Bereich der Übersetzungen, Exegesekursen und Sprachkursen.

Mit welchen theologischen Zusammenschlüssen/ Vereinigungen sind Sie (persönlich oder als Institut) verbunden?

Persönlich: Mitglied der Ökumenischen Assoziation der Theologen der Dritten Welt (EATWOT), Mitglied/Länderrepräsentant in der Asiatischen Theologischen Konferenz (ATC).

Als Institut: Mitgliedschaft der Katholischen Bibelvereinigung; Gremiumsmitglied der Pakistanischen Bibelgesellschaft (PBS).

Wie können wir Ihnen helfen bei Ihrem innerkontinentalen Austausch und Austausch zwischen den Kontinenten?

Indem Sie unser Institut auf der Liste der Kontakte und Austausche belassen und es mit Instituten, die auf die gleiche Vision und das gleiche Ziel hinarbeiten, in Kontakt bringen. Der Austausch von Informationen bezüglich Bibelübungen und Ausbildungskurse für Laien ist hilfreich. Wir bitten Sie auch, unsere Vision und unsere Ziele möglichen Spendern vorzustellen und zu empfehlen.


  1. Interessant wäre u.a., ob die Kursteilnehmer auf gemeindlicher, diözesaner oder überdiözesaner Ebene tätig sind und ob ihre Kurse von Priestern, Ordensleuten oder Laien besucht werden.
  2. Interessant wäre u.a., ob die Mitarbeiter des Instituts Priestern, Ordensleuten oder Laien sind.