Christian Study Center

Aus Pastoral Global Wiki de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielle Bezeichnung Christliches Studienzentrum Pakistan.
Land / Kontinent Pakistan / Asien
Leitung des Instituts Herr Meehboob Sada.
Träger des Instituts Geschäftsleitung des christlichen Studienzentrums.
Finanzieller Träger des Instituts ICCO & KIA, Missio, EED-Deutschland, die Schwedische Kirche, Missionsverband der Kirche von Schweden, schwedische Agentur für Internationale Entwicklung, Bund Kirche der USA und Methodistische Kirche UK, England.
Gründungsjahr 1967.
Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige) 24
Mitarbeiter an Ihrem Institut Alle Mitarbeiter sind Laien.
Kontakt Director Mr. Mehboob Sada

126, Murree Road

P.O. Box 529

Rawaloindi Cantt.

Pakistan


Inhaltsverzeichnis

Angaben zu Ihrem Pastoralinstitut

Offizielle Bezeichnung

Christliches Studienzentrum Pakistan.

Leitung des Instituts

Herr Meehboob Sada.

Träger des Instituts

Geschäftsleitung des christlichen Studienzentrums.

Finanzieller Träger (Sponsor) des Instituts

ICCO & KIA, Missio, EED-Deutschland, die Schwedische Kirche, Missionsverband der Kirche von Schweden, schwedische Agentur für Internationale Entwicklung, Covenant Church USA und Methodistische Kirche UK, England.

Vision / Leitbild

Vision: Das Zentrum wurde vorgesehen als eine autonome, nicht auf Gewinn orientierte Organisation für den expliziten Zweck des Studiums und der Forschung des Christentums und des Islams und deren Beziehung.

Schwerpunkte der Arbeit

Einrichtung und Instandhaltung einer wissenschaftlichen Bibliothek, forschungs- basierte Publikationen in den Fächern Islam und Christentum und ihrer Beziehung, Veröffentlichungsprogramm der theologischen Zeitschrift namens Al-Muschir (Der Berater), Arrangieren von Bewusstseinsaufbau-Workshops, Seminaren, Workshops und Fokusgruppen- Diskussionsveranstaltungen zum Thema Islam und Christentum und ihrer Beziehung, Gestaltungsstudiengänge zu den Themen der Theologie und christliche Bildung, Gestaltung und Umsetzung des interreligiösen-Harmonie Projektes für Zielgruppen der drei gesellschaftlichen Ebenen, Basisebenen genannt (Organisationen basierend auf der Gemeinschaft und Gemeindevorsteher), mittlere Ebene (Journalisten, Anwälte, religiöse Führer, weibliche Führungskräfte und Intellektuelle) und die obere Ebene (Regierungsbeamte und Politiker), Vermittlungsgespräche und Vorträge in Konferenzen, Institute und Seminare, die von einer christlichen oder muslimische Gruppe gefördert und finanziert werden, Entwicklung von Projekten für gemischtes Erbe, um soziale Harmonie unter den Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen entstehen zu lassen, Entwicklung von menschenrechtlichen Bildungsprogrammen für religiöse Führer und Ermöglichung oder Teilnahme an gesellschaftlichen Aktivitäten, Programmen oder Studien, die im Einklang mit den organisatorischen Zielen des christlichen Studienzentrums stehen.

Adressaten der Arbeit (Kursteilnehmer[1])

Alle drei Ebenen der Gesellschaft einschließlich der christlichen Jugend, säkularen und religiösen Organisationen, Rechtsanwälte, Frauen in Führungspositionen, religiöse Führer, Intellektuelle und Gemeindevorsteher.

Gründungsjahr

1967.

Struktur des Instituts (Organisationsaufbau)

Rt. Rev. Sammuel Asarja, Bischof der Diözese Rewind der Kirche von Pakistan(Vorsitzender), Rt. Rev. Anthony Lobo, Bischof der katholischen Diözese-ISD/RWP (Vorstandsmitglied), Rt. Rev. John Victor Mall, Ex-Bischof Multan Diözesen-KirchePakistan (Vorstandsmitglied), Rt. Rev. Joseph Coutts, Bischof der katholischen Diözese Faisalabad (Vorstand), Herr Marvin Pervaiz, Regionaler Direktor der Welt-Kirchen-Dienste-CWS (Kasse), Herr Victor Asarja, Vostandssekretär des nationalen Rates der Kirchen in Pakistan (Vorstand), Herr Mehboob Sada, Direktor des christlichen Studienzentrums, (Direktor). Mitglieder des geschäftsführenden Ausschusses kompromittierender Vorsitzender, Finanzmeister, nicht geschäftsführende Vorstandsmitglieder und Direktor, Vorstandsmitglieder kompromittierender Direktor, Leiter der Programme, Leiter der Verwaltung und Finanzberater.

Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige)

24 Mitarbeiter.

Mitarbeiter an Ihrem Institut[2]

Alle Mitarbeiter sind Laien.

Ausbildung der Mitarbeiter Ihres Instituts

Herr Mehboob Direktor, Master-Abschlüsse in den Sozialwissenschaften, 20 Jahre, Frau Romona Bashir, Leiter der Programme, Master-Abschlüsse in den Sozialwissenschaften, 14 Jahre, Herr Jabran Saroia, Finanzberater, FCCA, FCKW und CIA, 13 Jahre, Herr Arif Gill, Leiter der Verwaltung, Abschlüsse in Administration/Informationstechnik, 14 Jahre.

Fragen zur Arbeit Ihres Instituts

Welchen pastoralen Optionen fühlen Sie sich verpflichtet?

Welche pastoralen Schwerpunkte (Akzente) setzt Ihr Institut?

Christliche Erziehung und theologische Kurse; Friedensförderung und interreligiöse Harmonie.

Welche pastoralen Ziele verfolgt das Institut?

Welche pastoralen Angebote bietet Ihr Institut?

Welche pastoralen Prozesse haben Sie in letzter Zeit angeregt oder begleitet?

Was bedeuten Ihre Angebote für den Bereich der Katechese, Diakonie und Liturgie?

Welches Gottesbild inspiriert Ihre Arbeit?

Inwiefern prägt christliche Spiritualität Ihrer Arbeit?

Welche Prozesse nutzen oder entwickeln Sie, um die Realität zu analysieren? Wenn ja, wie werden diese erarbeitet und wie sind sie mit der Pastoral verbunden? Wie geben Sie diese Prozesse weiter?

Welche prophetischen Ansätze realisiert das Institut mit Blick auf die (Mit-) Gestaltung der Gesellschaft?

Wie sieht die Arbeit des Instituts konkret aus? (Rahmenbedingungen? Publikationen? Kurse? Vorträge? Kongress?...)

Welche Zeitschriften, Periodika, Bücher, Handbücher, Arbeitshilfen, Methodenanleitungen etc. publiziert Ihr Institut?

Was betrachten Sie als das wichtigste Angebot Ihres Instituts?

Wie evaluieren Sie die Arbeit Ihres Instituts?

Was sind die derzeit wichtigsten Entwicklungen, mit denen Sie sich beschäftigen?

Mit welchen Schwierigkeiten ist Ihr Institut bei seiner Arbeit hauptsächlich konfrontiert?

Welche Herausforderungen sehen Sie derzeit für Ihr Institut?

Welche Hoffnungen, Träume und Visionen haben Sie für Ihr Institut?

Inwiefern engagiert sich Ihr Institut bei der Förderung von Laien in der Kirche und in der Gesellschaft?

Wie kommunizieren Sie Ihre Erfahrungen und Ergebnisse in die jeweilige Ortskirche, in benachbarte Ortskirchen und anderen Adressaten (z.B. Ihnen verbundenen Institutionen)?

Inwiefern gibt es eine Zusammenarbeit mit der Bischofskonferenz Ihres Landes bzw. Ihrem Bistum?

Welche Vernetzungen bestehen auf nationaler Ebene?

Welche Vernetzungen bestehen auf internationaler Ebene?

Welche interreligiösen Kooperationen bestehen zu den nicht-christlichen Religionen?

Welche ökumenischen Kooperationen bestehen zu den nicht-katholischen Kirchen?

Mit welchen theologischen Zusammenschlüssen/ Vereinigungen sind Sie (persönlich oder als Institut) verbunden?

Wie können wir Ihnen helfen bei Ihrem innerkontinentalen Austausch und Austausch zwischen den Kontinenten?


  1. Interessant wäre u.a., ob die Kursteilnehmer auf gemeindlicher, diözesaner oder überdiözesaner Ebene tätig sind und ob ihre Kurse von Priestern, Ordensleuten oder Laien besucht werden.
  2. Interessant wäre u.a., ob die Mitarbeiter des Instituts Priestern, Ordensleuten oder Laien sind.