CBCB Centre

Aus Pastoral Global Wiki de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielle Bezeichnung CBCB Zentrum.
Land / Kontinent Indien / Asien
Leitung des Instituts Fr. Subroto Boniface Gomes.
Träger des Instituts Katholische Bischofskonferenz von Bangladesch.
Finanzieller Träger des Instituts missio, Propaganda Fidei und andere Finanzierungsagenturen für die Tätigkeiten von Kommissionsprogrammen. Das Zentrum wurde mit der finanziellen Unterstützung von Propaganda Fidei erbaut.
Gründungsjahr 1996
Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige) 10 Laien
Mitarbeiter an Ihrem Institut 14 (10 Priester, 1 Ordensmann und 3 Laien)
Kontakt 24/C Asad Avenue

Mohammadpur

Dhaka 1207

INDIA


sbgomes@dhaka.net


Inhaltsverzeichnis

Angaben zu Ihrem Pastoralinstitut

Offizielle Bezeichnung

CBCB Zentrum.

Leitung des Instituts

Fr. Subroto Boniface Gomes.

Träger des Instituts

Katholische Bischofskonferenz von Bangladesch.

Finanzieller Träger (Sponsor) des Instituts

missio, Propaganda Fidei und andere Finanzgeber für die Tätigkeiten von Kommissionsprogrammen. Das Zentrum wurde mit der finanziellen Unterstützung von Propaganda Fidei erbaut.

Vision / Leitbild

Die Vision des Zentrums besteht darin, dem Land so gut es geht zu Diensten zu sein. Es handelt mit dem Blick, die Güter zu fördern, die die katholische Kirche allen Menschen besonders durch Formen und Programme der verschiedenen Apostolate bietet.

Schwerpunkte der Arbeit

Ausbildung, Organisation, Planung, Zusammenkünfte, Seminare, Workshops Bischöflicher Kommissionen und anderer Organisationen, Kommissionstreffen und Programme finden regelmäßig statt.

Adressaten der Arbeit (Kursteilnehmer[1])

Priester, Ordensleute, Laien und Mitglieder anderer Kirchen und Religionen, die durch bischöfliche Komitees und gemeinnützige Organisationen genannt werden. Viele Laien, die im Zentrum ausgebildet werden, sind in ihren Pfarreien engagiert. Andere jedoch kehren der Kirche den Rücken. Alles in allem ist das Engagement in der Kirche zufriedenstellend.

Gründungsjahr

1996.

Struktur des Instituts (Organisationsaufbau)

Das Zentrum wird vom Leitungskomitee, dem Leiter, Manager und anderen Mitarbeitern geführt. Für einen reibungslosen Ablauf ist das Zentrum selbstständig, sucht jedoch für die Programme der Kommissionen bei Finanzierungsagenturen Unterstützung. Für die Arbeitsentwicklung und die Verbesserung der Infrastruktur des Zentrums suchen wir immer noch die Unterstützung der Finanzgeber.

Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige)

10 Laien.

Mitarbeiter an Ihrem Institut[2]

14 (10 Priester, 1 Ordensmann und 3 Laien)

Ausbildung der Mitarbeiter Ihres Instituts

Diplomabschlüsse, Master-Abschlüsse, Lizentiats-Abschlüsse, Doktoren, Kommissionssekretäre sind Einsatzpersonen für die jeweiligen Arbeiten der Kommissionen. Andere qualifizierte Personen werden ebenfalls zu den Programmen eingeladen.

Fragen zur Arbeit Ihres Instituts

Welchen pastoralen Optionen fühlen Sie sich verpflichtet?

Ausbildung von Laien: Laien in Führungspositionen, Jugendliche, Familienberatung, Kinder, Maßnahmen zur Belebung, Bibelteilen, Dialog, Massenmedien und Kommunikation etc. Die Tätigkeiten der Kommissionen sind wie folgt gegliedert: mit dem Apostolat verbundene Bischöfliche Kommissionen; mit Personen verbundene Bischöfliche Kommissionen, mit Organisationen verbundene Bischöfliche Kommissionen.

Welche pastoralen Schwerpunkte (Akzente) setzt Ihr Institut?

Siehe oben.

Welche pastoralen Ziele verfolgt das Institut?

Die ganzheitliche Entwicklung der menschlichen Persönlichkeit, Glaubensausbildung, Kennenlernen der Bibel, Moral, etc.

Welche pastoralen Angebote bietet Ihr Institut?

Glaubensausbildung, Neuevangelisierung, Wiederevangelisierung

Welche pastoralen Prozesse haben Sie in letzter Zeit angeregt oder begleitet?

Wir verfolgen die Methode des YCS: Sehen, Urteilen, Handeln.

Was bedeuten Ihre Angebote für den Bereich der Katechese, Diakonie und Liturgie?

Wir untersuchen die Realität, bilden objektive Urteile und handeln nach den Notwendigkeiten und stets gewahr der Zeichen der Zeit.

Welches Gottesbild inspiriert Ihre Arbeit?

Gott ist allmächtig, er offenbart sich in und durch alle Dinge. „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“

Inwiefern prägt christliche Spiritualität Ihrer Arbeit?

Spiritualität bedeutet für uns, zu wissen und so zu leben, dass Gott gegenwärtig ist in seiner Gnade, er, der uns den Lebenswandel bringt. Christliche Spiritualität hängt zusammen mit unserer Art Christ zu sein als Antwort auf den Ruf Gottes. Unsere Arbeit ist geprägt von christlicher Spiritualität und somit können unsere Tätigkeiten nicht auf Katholiken oder Christen beschränkt bleiben, sondern werden für alle dargeboten, die an Gott, den Schöpfer, glauben.

Welche Prozesse nutzen oder entwickeln Sie, um die Realität zu analysieren? Wenn ja, wie werden diese erarbeitet und wie sind sie mit der Pastoral verbunden? Wie geben Sie diese Prozesse weiter?

Unser Zentrum verwendet die Methode des YCS: Sehen, Urteilen, Handeln, um die Realität zu analysieren und auf die Notwendigkeiten zu reagieren. Um Menschen zu motivieren oder sie für die Verbesserung der Kirche auszubilden, handelt es sich um einen Mitbestimmungsprozess.

Welche prophetischen Ansätze realisiert das Institut mit Blick auf die (Mit-) Gestaltung der Gesellschaft?

Gerechtigkeit und Frieden, Bevollmächtigung von Frauen, Menschenrechte etc.

Wie sieht die Arbeit des Instituts konkret aus? (Rahmenbedingungen? Publikationen? Kurse? Vorträge? Kongress?...)

Wir arbeiten viel mit Vorträgen. Zusätzlich bieten wir die Publikationen der Bischöflichen Kommissionen an.

Welche Zeitschriften, Periodika, Bücher, Handbücher, Arbeitshilfen, Methodenanleitungen etc. publiziert Ihr Institut?

Wir publizieren Newsletter über unsere Aktivitäten, so z.B. SBCB Newsletter, Oikotan, Shantir Dut.

Was betrachten Sie als das wichtigste Angebot Ihres Instituts?

Wir möchten bei den Laien ein stärkeres Bewusstsein schaffen und verschiedene Gruppen der Kirche dazu befähigen, ihre Verantwortung wahrzunehmen.

Wie evaluieren Sie die Arbeit Ihres Instituts?

Im Allgemeinen ist die Arbeit unseres Zentrums zufriedenstellend. Die Räumlichkeiten des Zentrums werden von vielen Gruppen und Kommissionen genutzt. Trotzdem sollten Schritte unternommen werden, das Zentrum für die Tätigkeiten der Kirche funktionaler zu gestalten als für solche der gemeinnützigen Organisationen.

Was sind die derzeit wichtigsten Entwicklungen, mit denen Sie sich beschäftigen?

Da das CBCB Zentrum und das CBCB Sekretariat unter den gleichen Prämissen arbeiten, koordinieren wir nun die von den Komitees veranstalteten Tätigkeiten der Kirche und versuchen, sie erfinderischer zu gestalten.

Mit welchen Schwierigkeiten ist Ihr Institut bei seiner Arbeit hauptsächlich konfrontiert?

Beschränkungen der Finanzierung für die Aktivitäten der Kommissionen; Teilnehmer, die gewisse Programme wiederholen; teilweise ein Mangel an Koordination der Kommissions-Tätigkeiten. Einige Kommissionen sind leider nicht sehr aktiv. Es gibt einen Mangel an Unterkünften im CBCB Zentrum.

Welche Herausforderungen sehen Sie derzeit für Ihr Institut?

Keine allgemeine Identität des Zentrums. Einige sehen es als wirtschaftliche rentierendes Projekt, andere als Ort der Ausbildung und andere sähen gerne alle Angebote kostenlos.

Welche Hoffnungen, Träume und Visionen haben Sie für Ihr Institut?

Wir möchten es zu einem in allen Aspekten selbstständigen Zentrum machen, die Organisation von langfristigen Programmen für Laien (mit der Verleihung von Zertifikaten) inbegriffen.

Inwiefern engagiert sich Ihr Institut bei der Förderung von Laien in der Kirche und in der Gesellschaft?

Die Mehrheit des Programms wird für Laien angeboten. Obwohl Priester und Ordensleute die Programme organisieren, sind die Teilnehmer zumeist Laien. Das Zentrum trägt viel zur Leitungsarbeit unter einem dienenden Gesichtspunkt von Laien bei, indem es ihnen ihre Rolle in Kirche und Gesellschaft über Übungsprogramme bewusst macht. Daher macht es die Laien zu Vertretern der Evangelisierung der Kirche und der Gesellschaft, in der sie leben.

Wie kommunizieren Sie Ihre Erfahrungen und Ergebnisse in die jeweilige Ortskirche, in benachbarte Ortskirchen und anderen Adressaten (z.B. Ihnen verbundenen Institutionen)?

Unser Zentrum ist mit keinen anderen Zentren oder Instituten verbunden. Unsere Angebote werden in der jährlichen Versammlung aller Sekretäre und Bischöfe mitgeteilt. Ein Spiralheft mit Aktivitäten jeder Kommission und einem Bericht des Zentrums wird vorbereitet. Die meisten Erfahrungsberichte werden auch über den CBCB Newsletter publiziert.

Inwiefern gibt es eine Zusammenarbeit mit der Bischofskonferenz Ihres Landes bzw. Ihrem Bistum?

Es gibt eine enge Zusammenarbeit mit der Bischofskonferenz, da unser Zentrum zu dieser gehört. Wenn eine Kommission nationale Programme organisiert, nehmen Mitglieder aller Diözesen teil. Es gibt eine gute Beziehung und ein gutes Verständnis unseres Zentrums mit anderen Diözesen und diözesanen Zentren.

Welche Vernetzungen bestehen auf nationaler Ebene?

Unser Zentrum ist im Land sowohl bei der Katholischen Kirche als auch bei nichtchristlichen Gruppen bekannt. Da viele muslimische gemeinnützige Organisationen ihre Programme hier veranstalten, ist das CBCB Zentrum zu einem Ort des interreligiösen Dialogs und der Ökumene geworden.

Welche Vernetzungen bestehen auf internationaler Ebene?

Wir pflegen keine Vernetzungen auf internationaler Ebene, außer das Senden regelmäßiger Berichte über die Aktivitäten der einzelnen Kommissionen an unsere Unterstützer.

Welche interreligiösen Kooperationen bestehen zu den nicht-christlichen Religionen?

Wie oben angegeben, spielt das CBCB Zentrum eine große Rolle im Bereich des interreligiösen Dialogs. Viele Muslime nehmen an den Programmen teil, die entweder von der Bischöflichen Kommission für Interreligiösen Dialog oder von gemeinnützigen Organisationen vorbereitet wurden. Sie schätzen die Leitung des Zentrums, die Gastfreundschaft, Sauberkeit und Umwelt etc. Hier finden indirekt Gespräche des Herzens statt.

Welche ökumenischen Kooperationen bestehen zu den nicht-katholischen Kirchen?

Es gibt kaum ökumenische Programmpunkte am CBCB Zentrum. Die Betonung liegt eher auf interreligiösen Veranstaltungen. Allerdings wurde letztes Jahr ein Forum der Kirchen als Einheitsforum Bangladeschs gegründet und zwei Veranstaltungen haben bereits stattgefunden.

Mit welchen theologischen Zusammenschlüssen/ Vereinigungen sind Sie (persönlich oder als Institut) verbunden?

Es bestehen keine solchen Verknüpfungen.

Wie können wir Ihnen helfen bei Ihrem innerkontinentalen Austausch und Austausch zwischen den Kontinenten?

Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Komitees weiterhin mit Ihren finanziellen Mitteln, die uns Arbeitsmaterialien ermöglichen und Fachangestellte zu mehr Fachwissen befähigen. Publikationen zu übermitteln hilft, enge Beziehungen zu schaffen.




  1. Interessant wäre u.a., ob die Kursteilnehmer auf gemeindlicher, diözesaner oder überdiözesaner Ebene tätig sind und ob ihre Kurse von Priestern, Ordensleuten oder Laien besucht werden.
  2. Interessant wäre u.a., ob die Mitarbeiter des Instituts Priestern, Ordensleuten oder Laien sind.