Andhra Pradesh Jyotirmai Society

Aus Pastoral Global Wiki de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielle Bezeichnung Andhra Pradesh Jyotirmai Society
Land / Kontinent Indien / Asien
Leitung des Instituts P. Dusi Devaraju.
Träger des Instituts Erzbischof Joji Govindi, Vorsitzender, Bischof von Nalgonda
Finanzieller Träger des Instituts DKA - Österreich; Missio - München, Diözese Eisenstadt - Österreich, KFB -Österreich, Kindermissionswerk - Deutschland.
Gründungsjahr 1969
Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige) Zentrales Büropersonal: 4 regionale Animateure: 3 CB Koordinatoren: 1 Diözesaner Koordinator (Außendienst): 12 Diözesane Animateure (Außendienst): 345 Laien,3500 Freiwillige.
Mitarbeiter an Ihrem Institut Herr T. Rayappa Reddy, CB Koordinator, Herr G. Deva Kumar, regionalerAnimateur, Herr G. Christopher, regionaler Animateur, Herr Neteti Sreenu, regionalerAnimateur, Herr B. Mathias, Buchhalter cum comp. Betreiber, Herr M. Lourdu Raju, Fahrer, Frau P. Maria, Büroangestellte, Frau S. Shobha Rani, Köchin und Büroangestellte.
Kontakt Fr. Dusi Devaraj

Executive Director/Secretary

A.P. Jyotirmai Society

2/3 Sikh Villane, Secunderabad – 500009

Andhra Pradesh, India

+ 91-27890956

+ 91-9704555092


Inhaltsverzeichnis

Angaben zu Ihrem Pastoralinstitut

Offizielle Bezeichnung

Andhra Pradesh Jyotirmai Society

Leitung des Instituts

P. Dusi Devaraju.

Träger des Instituts

Erzbischof Joji Govindi, Vorsitzender, Bischof von Nalgonda

Finanzieller Träger (Sponsor) des Instituts

DKA - Österreich; Missio - München, Diözese Eisenstadt - Österreich, KFB -Österreich, Kindermissionswerk - Deutschland.

Vision / Leitbild

Vision: „Die örtliche Kirche partizipativ und selbständig zu machen“ und Mission: „BCCs in allen katholischen Dörfern aller Gemeinden der Diözesen von Andhra Pradesh zu etablieren.“

Schwerpunkte der Arbeit

Der lokalen Kirche beim Einrichten pastoraler Dringlichkeiten zu helfen.

Adressaten der Arbeit (Kursteilnehmer[1])

A.P. Jyotirmai Society, 2/3 Sikh Village, Secunderabad 500 009, A.P. INDIA

Gründungsjahr

1969 durch die Andhra Pradesh Bischofskonferenz (APBC).

Struktur des Instituts (Organisationsaufbau)

Andhra Pradesh Rat der Bischöfe (APBC), generelles Gremium - 57 Mitglieder (Amtsträger + vier Mitglieder der Diözese und je einer aus regionalen Organisationen). Verwaltungsrat - 16 Mitglieder (ein Mitglied der Diözese bekannt als DJC Amtsträger). Mitglieder des Vorstandes: Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender, Direktor und Finanzleiter. Amtsträger: Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender, Direktor, Finanzleiter.

Anzahl der Angestellten (Angestellte, Honorarkräfte, Freiwillige)

Zentrales Büropersonal: 4 regionale Animateure, 3 CB Koordinatoren, 1 Diözesaner Koordinator (Außendienst, 12 Diözesane Animateure (Außendienst, 345 Laien, 3500 Freiwillige.

Mitarbeiter an Ihrem Institut[2]

Herr T. Rayappa Reddy, CB Koordinator, Herr G. Deva Kumar, regionaler Animateur, Herr G. Christopher, regionaler Animateur, Herr Neteti Sreenu, regionaler Animateur, Herr B. Mathias, Buchhalter, Herr M. Lourdu Raju, Fahrer, Frau P. Maria, Büroangestellte, Frau S. Shobha Rani, Köchin und Büroangestellte.

Ausbildung der Mitarbeiter Ihres Instituts

Herr T. Rayappa Reddy, CB Koordinator - M. Sc Agr. & Ph.D., Herr G. Deva Kumar, Regional Animateur - B.Sc., Herr G. Christopher, regionaler Animateur -Mittelstufe, Herr Neteti Sreenu, regionaler Animateur - BA, Herr B. Mathias, Buchhalter - BA, Herr M. Lourdu Raju, Fahrer - 10. Standard, Frau P. Maria, Büroangestellte - 7. Standard, Frau S. Shobha Rani, Köchin und Büroangestellte - 7. Standard.

Fragen zur Arbeit Ihres Instituts

Welchen pastoralen Optionen fühlen Sie sich verpflichtet?

Animieren und Bestärken der Laien in der Kirche. Die Kirche durch das Gründen von Kleinen Christlichen Gemeinschaften selbständig zu machen, welches eine neue Art des Kircheseins ist, eine partizipatorische Kirche zu erschaffen.

Welche pastoralen Schwerpunkte (Akzente) setzt Ihr Institut?

Animation. Stärkung der Laien. Gründung der BCC / SCC.

Welche pastoralen Ziele verfolgt das Institut?

Die lokale Kirche zu einer selbständigen und partizipatorischen Kirche zu machen.

Welche pastoralen Angebote bietet Ihr Institut?

Arrangieren von Personal/Animateuren und deren Arbeitslohn für die Gründung von BCC / SCC der lokalen Kirche. Leiten der Gnana Jyothi Bibel-Quiz Prüfung. Ausbildung der Laien für Laienführung um BCC / SCC zu unterstützen. Herausgabe des dreimonatlichen Nachrichtenblattes "Velugu" und dieses für lokale Gemeinschaften in den Umlauf bringen. Produzieren von Audio- und Videokommunikationsmaterial. Zur Verfügung stellen von Stipendien für die Grundschulbildung an die Waisenhäuser durch diözesane Setups. Vergabe von Hochschulstipendien an professionelle Studenten.

Welche pastoralen Prozesse haben Sie in letzter Zeit angeregt oder begleitet?

Wir haben BBC’s durch die Ausbildung der Animateure, Koordinatoren und der diözesanen Jyotirmai Direktore wieder aufgegriffen/überdacht. Deren Kenntnisse bzgl. der BCC erweitert, sie motiviert, ihre Arbeit mit Überzeugung zu tun, ihren Geist aufgefrischt, um sich der Evangelisierung zu verpflichten. Wir haben ihnen auch geholfen, das Laienamt als geistliches Amt zu verstehen. Wir bildeten sie für die Verkündigung des Evangeliums, Gottesdienst, Katechismus und zur Vorbereitung von Personen/Kindern für verschiedene Sakramente aus. Befähigung von Laien durch Laienführung und Trainingslager. Initiieren von partizipatorischer Führung, die Gemeinden in Richtung Selbständigkeit führt.

Was bedeuten Ihre Angebote für den Bereich der Katechese, Diakonie und Liturgie?

Aktive Teilnahme der Laien ist gewährleistet. Die Beteiligung von Laien im Katechismusunterricht und die religiöse Bildung von Kindern und Jugendlichen ist eine Bereicherung für die Kirche. Wenn die kommende Generation die notwendigen Kenntnisse über ihren Glauben hat, so nimmt sie im Leben der Kirche aktiver teil und hilft bei der Entwicklung der Kirche. Durch das Aufnehmen wichtiger liturgischer Funktionen der Laien als Diakone wird die Belastung des Priesters vermindert und die Teilnahme der Laien ermutigt. Die Liturgie ist das Herz der Kirche. Es war die alleinige Domäne des Klerus, der geweihten Amtsträger. Präsenz der Laien am Alter hat mehr Bedeutung und ist Hilfe für den überlasteten Klerus im liturgischen Dienst.

Welches Gottesbild inspiriert Ihre Arbeit?

Gott als Gemeinschaft der Liebe. Gott als Familie, Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Geist sind gleich und zugleich verschieden und lieben die Menschheit. Die biblische Vorstellung von Gott als Liebe (1 Joh 4,16) "Gott ist Liebe und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm ".

Inwiefern prägt christliche Spiritualität Ihrer Arbeit?

Die Heilige Schrift, die Bibel, christliche Traditionen, die vom II. Vatikanischen Konzil erneuert wurden, sind die Grundlage für unsere Arbeit. Unsere Arbeit heute basiert größtenteils auf den Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils von seiner Heiligkeit Papst Paul VI. und seinen Nachfolgern. Die Vision der Bischofskonferenz von Andhra Pradesh Rates (APBC) für die Andhra Pradesh Region, zusammen mit dem CBCI und CCBI ist von Bedeutung. Werte des Evangeliums, uralte christliche Traditionen und spirituelle Werte sind Hilfe für unsere Arbeit.

Welche Prozesse nutzen oder entwickeln Sie, um die Realität zu analysieren? Wenn ja, wie werden diese erarbeitet und wie sind sie mit der Pastoral verbunden? Wie geben Sie diese Prozesse weiter?

Durch entsprechende wissenschaftliche Ansätze. Das Überprüfungsprinzip wird zum Analysieren von Daten und dem Erreichen eines Ergebnisses genutzt.

Argumentation, Logik und der gesunde Menschenverstand wird gebraucht, um Wirklichkeit oder Normen zu etablieren und die Wirklichkeit zu verstehen. Obwohl Seelsorge auf dem Glauben beruht, basiert der Glaube auf der Vernunft genau wie die Gnade von der Natur kommt. Unser Glaube ist nicht gegenstandslos, aber fest auf die Vernunft bezogen; und unsere Seelsorge existiert nicht ohne unvernünftige oder abergläubische Sentimentalität, doch die wissenschaftliche Auswertung prüft die Realität. Das endgültige Ziel des Kurses ist der Aufbau des Reiches Gottes, der Kirche, basierend auf die Wahrheit, Jesus Christus.

Welche prophetischen Ansätze realisiert das Institut mit Blick auf die (Mit-) Gestaltung der Gesellschaft?

Indien ist ein Land, welches noch immer die Narben von Armut, Analphabetismus und Ungleichheit gekoppelt mit Ungerechtigkeit und Unterdrückung trägt. Zu denjenigen zu gehen, die nur am Rande der Gesellschaft stehen, ist zentrale Aufgabe der Kirche. Die Option, die die universale Kirche hat, ist die grundlegende Option, für die Armen und Unterdrückten da zu sein. Jedes Institut in Indien ist also irgendwie mit dieser Ideologie der Beseitigung der Armut und dem Bringen der Gerechtigkeit und Würde für alle Unterdrückten verbunden.

Die Kirche erfuhr Verfolgungen in mehreren Orten Indiens wie z.B. Bihar, Orissa und Andhra Pradesh, wo dank der Beteiligung der Kirchen, Gerechtigkeit und Harmonie unter den Armen und Ausgegrenzten angestrebt wird. Die AP Jyotirmai Gesellschaft hat Programme aufgenommen, um zu animieren oder das Bewusstsein der Völker vor allem durch Kleine Christliche Gemeinschaften oder BCC zu fördern. Durch BCCs streben wir eine ganzheitliche Entwicklung unserer Gemeinden und der gesellschaftlichen Transformation an. Durch diese Programme helfen wir auch den Armen, besonders Kindern, die aus ärmeren Gegenden kommen, mit Stipendien für Primär-und Hochschulbildung. So hoffen wir eine Generation zu begründen, die nicht nur im Glauben lebt, sondern auch durch Bildung, die ermöglicht, in Würde und Respekt zu leben.

Wie sieht die Arbeit des Instituts konkret aus? (Rahmenbedingungen? Publikationen? Kurse? Vorträge? Kongress?...)

Jyotirmai ist vor allem ein Animationszentrum, wo Animationsprogramme geplant und durchgeführt werden. In der Organisationsstruktur haben wir nicht nur das zentrale Büro, sondern auch diözesane Strukturen, das sind der diözesane Jyotirmai Ausschuss, diözesane Jyotirmai Direktor, Koordinator und Animateure. Von Zeit zu Zeit besteht die Notwendigkeit, Informationen über die Institution zu aktualisieren; die Projekte und die Aktualisierung erfolgt durch Seminare, Trainingslager und Evaluationssitzungen. Im Trainingslager werden Vorträge, Input-Sitzungen, Diskussionen und Power-Point-Programme abgehalten. Bis jetzt haben wir noch keinen Kongress durchgeführt. Wir bereiten uns für einen Kongress vor.

Welche Zeitschriften, Periodika, Bücher, Handbücher, Arbeitshilfen, Methodenanleitungen etc. publiziert Ihr Institut?

Jedes Quartal publiziert der Verein ein Nachrichtenblatt namens "Velugu", um die Entwicklungen in den BCC Dörfern der Andhra Kirche zu kommunizieren. Heute hat es sich zu einem inspirierenden und informativen Magazin entwickelt. Es wird an alle Bischöfe, DJCs, Pfarreien, Klöster, Animateure und lokalen Führer der AP versandt. Es hat schon viele Herzen erobert, weil es viele interessante Kolumnen, Erfolgsgeschichten und andere interessante Besonderheiten enthält. Wir geben wichtige Nachrichten, Neuigkeiten und Ankündigungen im Nachrichtenblatt an. Es verbindet alle Animateure, lokalen Laienführer und christlichen Gläubigen in BCCs des ganzen Staates, da sie ihre Fortschritte und andere Aktivitäten durch dieses Nachrichtenblatt teilen. Jyotirmai produziert auch Audiokassetten/CDs basierend auf BCCs. Diese sind vor allem für das Volk der Dörfer. Die Gesellschaft entwickelt auch Videosendungen, um die Führungskompetenz für das Wachstum des BCC und der Pfarrgemeinden zu fördern.

Was betrachten Sie als das wichtigste Angebot Ihres Instituts?

Förderung und Gründung der BCC in den Diözesen, um die lokale Kirche in allen Aspekten partizipatorisch und selbständig werden zu lassen.

Wie evaluieren Sie die Arbeit Ihres Instituts?

Durch ein professionelles Analysenteam, welches im Jahr 2004 die Bewertung geleitet hat und 2008 eine schnelle Evaluierung durchgeführt hat. Einmal im Jahr versammeln sich das exekutive, leitende und allgemeine Gremium, um die Evaluation zu bewerten und zu verabschieden.

Was sind die derzeit wichtigsten Entwicklungen, mit denen Sie sich beschäftigen?

Wir müssen die diözesanen Gremien im Zusammenhang mit dem diözesanen Jyotirmai-Ausschuss noch koordinieren. Aufbau von Kapazitäten der einzelnen Mitglieder und Gremien, mit deren Hilfe der BCC regiert und gestärkt wird.

Mit welchen Schwierigkeiten ist Ihr Institut bei seiner Arbeit hauptsächlich konfrontiert?

Unsere Arbeit muss von den Diözesen getragen werden. Der Umgang mit den örtlichen Bischöfen und Pfarrern ist in gewissem Maße problematisch. Zusammenarbeit und Engagement der lokalen Bevölkerung und Führer ist auch ein wichtiger Faktor für das Wachstum der Institution.

Welche Herausforderungen sehen Sie derzeit für Ihr Institut?

Partneragenturen wollen Schritt für Schritt die Unterstützung, die für die diözesanen Animateure in Form von Vergütung gegeben wurde, streichen. Die Kontinuität der Animateure in den Diözesen ist eine Herausforderung für das Institut.

Welche Hoffnungen, Träume und Visionen haben Sie für Ihr Institut?

Die Vision des Instituts ist es, die örtliche Kirche partizipatorisch und selbständig zu machen. Wir hoffen, dieses Ziel zu erreichen.

Inwiefern engagiert sich Ihr Institut bei der Förderung von Laien in der Kirche und in der Gesellschaft?

Der Verein betreibt Training zur Laienführung in der Andhra Region,das wir bestärken. Wir animieren die Laien durch grundlegende christliche Gemeinschaften, am geistlichen Amt der Kirche teilzunehmen und Mitglieder des Pfarrei-Rates zu werden.

Wie kommunizieren Sie Ihre Erfahrungen und Ergebnisse in die jeweilige Ortskirche, in benachbarte Ortskirchen und anderen Adressaten (z.B. Ihnen verbundenen Institutionen)?

Der Verein wurde 1969 gegründet und von da an entwickelte er eine dauerhafte Struktur im Zentrum der Stadt und hat eine Infrastruktur, um regelmäßig durch Briefe, Fax, Internet und den dreimonatlichen Newsletter "Velugu" zu kommunizieren. Einmal im Jahr präsentieren wir unseren Jahresbericht in APBC.

Inwiefern gibt es eine Zusammenarbeit mit der Bischofskonferenz Ihres Landes bzw. Ihrem Bistum?

Der Rat der Andhra Pradesh Bischofskonferenz (APBC) selbst hat den AP Jyotirmai Verein etabliert, um die lokale Kirche bei ihren pastoralen Aktivitäten zu unterstützen. Die Bischöfe von Andhra Pradesh sind Mitglieder in diesem Verein. Von ihnen wurden der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gewählt. Einmal im Jahr muss der Verein einen Jahresbericht im Rahmen der jährlichen Sitzung des APBC präsentieren. Der Rat versucht im Gegenzug, Unterkommissionen einzusetzen und Probleme zu lösen.

Welche Vernetzungen bestehen auf nationaler Ebene?

Auf nationaler Ebene informiert NBCLC über angebotene Kurse, und unser Kriterium ist es, zu versuchen, unser Personal an den Schulungen teilnehmen zu lassen. Die Kommission für Bekanntmachung CCBI kontaktiert Jyotirmai, um Missionskongresse in unserer Region durchzuführen. Dies wurde bereits dem APBC und CRI mitgeteilt. Gespräche sind im Gange und wir planen, im Jahr 2011 einen Kongress zu veranstalten. Nationale Kommissionen für Laien und BCCs leiten auch Trainingslager und Seminare auf nationaler Ebene, an denen die Jyotirmai Teams teilnehmen.

Welche Vernetzungen bestehen auf internationaler Ebene?

Internationale Links gibt es derzeit keine. Die Kontakte, die wir haben, bestehen nur zu den Partneragenturen.

Welche interreligiösen Kooperationen bestehen zu den nicht-christlichen Religionen?

APBC hat Kommissionen für den interreligiösen Dialog. Die Vollmacht haben Vorsitzender und Sekretär, die Arbeitsprogramme ausarbeiten und an denen wir uns auf ihre Einladung hin beteiligen.

Welche ökumenischen Kooperationen bestehen zu den nicht-katholischen Kirchen?

APBC hat eine Kommission für Ökumene, welche einen Vorsitzenden und einen Sekretär hat. Sie haben die Vereinigung der Kirchen, wo ökumenischen Versammlungen abgehalten werden. Auf Einladung nehmen wir an diesen Sitzungen teil und geben diese kund.

Mit welchen theologischen Zusammenschlüssen/ Vereinigungen sind Sie (persönlich oder als Institut) verbunden?

APBC hat zu einer Versammlung vor dem Eintritt in das dritte Jahrtausend aufgerufen, unter der Leitung des AP Jyotirmai Vereins und APBC hat eine Vision und einen Plan für die Andhra Pradesh Kirche in der Folge des neuen Jahrtausends entworfen. Der A.P. Jyotirmai Verein ist an diese Vision, die am 22. Februar 2001 veröffentlicht wurde, gebunden. Außer dieser Zugehörigkeit zu APBC und seiner Vision, haben wir keine anderen Verbindungen.

Wie können wir Ihnen helfen bei Ihrem innerkontinentalen Austausch und Austausch zwischen den Kontinenten?

Im indischen Kontext, vor allem im Kontext der Region Andhra Pradesh und der Kirche in der Region, besteht die Notwendigkeit, Menschen von Armut, Analphabetismus, Unterdrückung und sozialer Diskriminierung zu befreien. Wir müssen die frohe Botschaft der Befreiung oder Freiheit der Kinder Gottes verkünden. Also Ihre Unterstützung auf internationaler oder interkontinentaler Ebene ist sinnvoll und geeignet. Heutzutage empfinden Menschen falsches Prestige über sich selbst und ihr Land. Sicher wächst und gedeiht Indien nicht mit den Armen und Unterdrückten. Der Zustand der Armen ist immer noch schlimm. Die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer. Das Land steht in der Notwendigkeit der Befreiung.




  1. Interessant wäre u.a., ob die Kursteilnehmer auf gemeindlicher, diözesaner oder überdiözesaner Ebene tätig sind und ob ihre Kurse von Priestern, Ordensleuten oder Laien besucht werden.
  2. Interessant wäre u.a., ob die Mitarbeiter des Instituts Priestern, Ordensleuten oder Laien sind.